Eine Woche, Zwei Hochkarätige Besuche

Im Leben und Alltag eines Abgeordneten ist nicht jede Woche wie die nächste. Grundsätzlich lässt sich ein Monat in vier Wochenzyklen unterteilen: Die Arbeitskreiswoche, die Ausschusswoche, die Plenarwoche und die Wahlkreiswoche. In jeder dieser Wochen hat ein Landtagsabgeordneter unterschiedliche Aufgaben, nimmt an unterschiedlichen Sitzungen teil und arbeitet an unterschiedlichen Orten. Ganz schön abwechslungsreich, mag der eine oder andere jetzt denken. Stimmt! Obwohl sich selbstverständlich auch hier Routinen und Wiederholungen einschleichen.  

Selten sind Wochen allerdings so spannend, wie die Mitte September diesen Jahres. Hier hatte Jan Hippold gleich zwei hochkarätige Gäste eingeladen: den Sächsischen Minister für Kultus, Herrn Christian Piwarz, am 11. September und den Sächsischen Ministerpräsidenten, Herrn Michael Kretschmer, drei Tage darauf, am 14. September 2018. Dass beide Gäste für dieselbe Woche zugesagt hatten, war dabei ein Zufall, der wohl mit deren sonst vollen Terminkalendern zu erklären ist.

Für die geplanten Veranstaltungen war die zeitliche Nähe der beiden Besuche kein Hindernis. So diskutierte der Kultusminister zunächst in der Pestalozzi-Oberschule in Limbach-Oberfrohna mit Schulleitern und Lehrern aus der Region über das neue Lehrerpaket der Landesregierung und dessen Effekte auf die Bildung im Freistaat. Danach stellte er sich den kritischen Fragen von Erziehern und Tagesmüttern, die sich besonders für die Pläne zur Lösung des Fachkräftemangels und der Erzieherausbildung interessierten. Ministerpräsident Michael Kretschmer hingegen besuchte drei Tage später das Solarpanel-Unternehmen Meyer Burger in Hohenstein-Ernstthal und nahm im Anschluss daran an einer Mitgliederversammlung der CDU in der Parkschänke teil. Hier konnten die CDU Mitglieder aus dem Wahlkreis Fragen stellen, ihre Probleme loswerden und sich über die aktuelle politische Lage, auch über Sachsen hinaus, informieren.

Jan Hippold: „Nach den intensiven Gesprächen hat sich mein Eindruck verfestigt, dass wir mit unserer neuen Landesregierung viel richtig machen. Das Gefühl des politischen Aufbruches kommt an der Basis an, auch wenn es hier und da noch Herausforderungen zu bewältigen gilt“. Insgesamt waren an beiden Tage mehr als 120 Gesprächspartner aus unterschiedlichen Bereichen gekommen. Es wurde viel diskutiert, gefragt, aber auch gelobt.

MP Kretschmer stellt Landespolitik vor