CDU-Fraktionsvorstand informiert sich in der Region

Um wichtige und richtige Entscheidungen für den Freistaat Sachsen treffen zu können, muss man wissen, was die Bürgerinnen und Bürger bewegt und welche Herausforderungen und Probleme in den einzelnen Regionen bestehen. Aus diesem Grund bereist der Vorstand der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag regelmäßig die einzelnen Landkreise, Städte und Gemeinden.

Am vergangenen Mittwoch waren die Herren (Frau Ines Springer MdL war leider verhindert) um den Fraktionsvorsitzenden Frank Kupfer zu Gast im Wahlkreis von Jan Hippold. Hier besuchten sie zunächst die USK Karl Utz Sondermaschinen GmbH. Das Unternehmen, welches seit Ende letzten Jahres einen neuen Besitzer hat, stellt High-Tech-Produkte und Spezialmaschinen für die Automobil-, Elektro-, Textilindustrie und Medizintechnik her. Nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens diskutierten die Abgeordneten über den Wirtschaftsstandort Limbach-Oberfrohna und die Frage, wie man derartige Schlüsselindustrien und High-Tech-Unternehmen im Freistaat noch gezielter unterstützen kann.

Nach dem Gespräch in Limbach-Oberfrohna ging es weiter zum Polizeistandort Hohenstein-Ernstthal. Dieser beherbergt seit einigen Wochen neben den Streifenpolizisten auch die Verkehrspolizei des Landkreises Zwickau. Der Zwickauer Polizeipräsident Conny Stiehl stellte den Standort mit seinen neuen Aufgaben vor. Die Verkehrspolizei präsentierte außerdem ihre Technik, zu der auch ein Verkehrsüberwachungsfahrzeug mit über 300 PS gehört.

Auf das sehr interessante Gespräch im Polizeistandort folgte ein Mittagstermin mit den Bürgermeistern des Wahlkreises, der maßgeblich dazu bestimmt war, Hürden, Probleme und Herausforderungen an die CDU-Fraktion weiterzugeben. Hier entwickelte sich eine angeregte Diskussion, von der am Ende beide Seiten profitieren konnten. Weiter ging es dann mit dem Besuch eines Unternehmens und des Bergbaumuseums in Stollberg im Wahlkreis 13 (Erzgebirge 1) von Rico Anton MdL.

Insgesamt, das zeigte der Besuch, ist der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern, Amtsträgern und Unternehmern vor Ort von zentraler Bedeutung, um ziel- und bürgerorientierte Politik machen zu können. Denn man muss wissen, welche Probleme bestehen, um etwas dagegen unternehmen zu können. Das gilt für den Fraktionsvorstand in Dresden genauso, wie für die Landtagsabgeordneten im Wahlkreis.      

Die USK Karl Utz Sondermaschinenbau GmbH in Limbach-Oberfrohna